Blues Travels

Einige Reisen in Sachen Blues haben mich, einmal mit meiner Frau und einmal mit einem damaligen Freund, auf die Legendary Rhythm & Blues Cruise geführt. In den Jahren 2009 bis 2010 habe ich tatsächlich gleich 3-Mal hintereinander diese Blues-Cruise mitgemacht. Viele Deutsche Blues Fans habe ich auf den Reisen nicht getroffen, wenn dann bei den Karibik Rundfahrten und einmal, 2014, auch im Pazifik.
Es lohnt sich für alle Blues Fan's und wenn man sowieso eine Kreuzfahrt plant oder einfach nur Urlaub, dann doch gleich die LRBC. Es ist unglaublich, man muss es selbst erlebt haben, was dort an Künstlern aufgefahren wird und wie das ganze von A bis Z ganz erstklassig geplant und durchorganisiert ist. Im ersten Moment erschrickt so mancher am Preis für eine Kabine aber man muss nicht die teuerste Variante buchen, es geht auch sehr viel günstiger. Für Alleinreisende gibt es die Möglichkeit eine Kabine mit jemanden (den man voher nicht kennt) zu teilen, oder auch zu Dritt/Viert. Das läuft über ein Portal der LRBC. 
Immer wieder höre ich Pro-und Kontra Meinugen zu diesen Reisen. Lasst mich mit dem Kontra beginnen: "Es sind immer wieder die selben Protagonisten zu sehen" und es ist zu teuer. Zum "zu teuer" habe ich schon etwas gesagt, aber wieviel ist einem ein Urlaub Wert? ein Urlaub den man nicht jedes Jahr macht oder nur einmal? Sicher sind viele Musiker auf fast allen Reisen dabei. Taj Mahal, Tommy Castro und wenige andere. Wer die Reise mehrmals plant, nicht alle sind 2xMal im Jahr an Bord und das Programm wechselt dauernd. Einige Musiker sind aber auch ein sehr großer Publikumsmagnet, anders als hier in Deutschland (Europa) sind dort einige Musiker sehr gefragt. Viele Musiker würden die Reise gerne öfter antreten aber nur wenigen ist das vergönnt. Für alle Blues Fans sei gesagt, hier kann man seine Favoriten Hautnah erleben denn wir sitezen alle im selben Boot und alle essen und trinken dort wo du es machst und auch sie springen gerne in den Pool oder sitzen mit einem Getränk im Whirlpool. Man trifft sie überall, gerne besuchen sie Konzerte ihrer Kollegen und oft kommt es zu ganz spontanen Jams. Apropos Jams, wer ein Instrument spielt sollte es unbedingt mitbringen, denn es gibt immer wieder die Möglichkeit für Jams und auch für Schulungen. Die Piano Bar ist ein sicherer Treffpunkt für diese Jams.
Natürlich kannman alles was es an Alben oder anderem Merch gibt dort in einem Laden kaufen, dort kann man ab und an auch die Musiker antreffen (Autogramme) für alle Autogrammjäger, es gibt 2 Tage an denen man sich sein pers. Autogramm holen kann. Je nach Kabinen Nr. an 2 Tagen damit es kein Gedränge gibt (gibt es doch, Geduld mitbringen). Alle Musiker treten mindestens Zwei Mal auf, manche auch Drei Mal und manche sind auf jeder Jam Session anzutreffen. 
Die Reisen sind sehr schnell, schon 2 Jahre im Voraus ausgebucht, das gilt umsomehr wenn es sich um die seltenen Pazifik Cruises handelt, denn dort sind die Kreuzfahrtschiffe etwas kleiner als diejenigen die in der Karibik in See stechen. Zu den Karibik Fahrten habe ich meine sehr persönliche Meinung. Zu Beginn, also die ersten 5 Jahre, waren in der Karibik die Schiffe in der gleichen Größe wie im Pazifik. Das hat sich schnell geändert, der Grund; es kamen immer mehr Passagiere aus Europa. Die Flüge nach Miami sind um einiges günstiger als nach San Diego oder L.A. und der Flug ist mit ca. 6-7 Std. nur 1/2 so Lang. Ich habe noch einen anderen Grund warum ich die Pazifik Reisen bevorzuge, es geht sehr viel Familiärer zu und das Gedränge an Bord besteht nicht. Grölende, betrunkene Passagiere aus Nordeuropa sind dort sehr selten anzutreffen. Essen und Softdrinks sind Frei, Alkohol kostet $$. Man kann auch seine eigene bevorzugte Flasche (Whiskey,Cognac,Jägermeister) mit an Bord bringen. Verhungert oder Verdursten ist noch Niemand. Landausflüge werden angeboten. Die Karibikinsel laden natürlich zum Strand ein oder ein Souvernier zu kaufen. In Mexiko sollte man bei Landgängen nicht alleine losgehen, entweder eine Tour buchen oder in einer kleinen Gruppe selbst etwas organisieren.
Für eure Planung, immer einen Tag vorher anreisen, von der LRBC wird euch ein Hotel empfohlen, von diesem Hotel gibt es einen Shuttle Bus zum Schiff und am Abend vor der Cruise ist in dem Hotel richtig Party angesagt denn es gibt eine Pre-Sail-Party. Meistens treten dort Musiker auf die im folgenden Jahr dabei sind, muss aber nicht.
Solltet ihr einmal eine LRBC planen, ich helfe gerne. Denkt dran, mindestens 1 Jahr vorher buchen, besser 2 Jahre.
 
RBC #3, 4. bis 15.Februar 2003, ab Ft. Lauderdale nach Puerta Plata (Domenik. Rep.) - Tortula - St. Croix zurück nach Ft.Lauderdale mit der MSC Melody. Die MSC Melody war zu meiner Überraschung ein sehr altes Kreuzfahrtschiff (BJ 1981) aber in einem guten Zustand. 200m L und 27m B, hatte ca. 500 Kabinen für 1050 Passagiere. Die Cruise war Ausverkauft.
 LRBC #5, 22. bis 29.Januar 2005, ab Ft.Lauderdale - Turks & Caicos Insel - St.Maarten - Ft.Lauderdale mit der MS Zuiderdam
 
LRBC #9, 13. bis 20. Oktober 2007, ab San Diego - Cabo St.Lucas - Puerto Vallarta - Manzanillo - San Diego mit der MS Oosterdam.
 
LRBC #13, 17. bis 24. Oktober 2009, ab San Diego - Cabo St.Lucas - La Paz - Loreto - San Diego, mit der MS Veendam.
Es kam aber ganz anders als geplant. Es zog ein Hurricane an der mexikanischen Küste entlang und so wurde nur ein kleiner Stop am Cabo St.Lucas gemacht. Dort wurden Zwei Patienten von Bord gebracht, einer war gestolpert und hatte sich am Bein verlezt und ein anderer hatte Herzprobleme. Rod & Honey Piazza hatten in San Diego die Abfahr verpasst und kamen nun mit einem Tag Verspätung an Bord. Landgang gab es dann auf dem Rückweg in Ensenada gemacht. Nicht nur das die Passagiere gerne einen Landgang machen wollten auch mussten die Biervorräte aufgefüllt werden. Der Landgang bleibt für uns unvegessen. Nachdem man einzeln oder in kleinen Gruppen die Stadt durchstöbert hatte, traf man sich in Cafes, Bodegas und Restaurants, dort wurde abgefeiert was das Zeug hält. Die Margaritas waren nicht nur köstlich sondern auch sehr günstig.
 
LRBC #14, 23. bis 30. Januar 2010, ab Ft.Lauderdale - Curacao - Aruba - Bahamas - Ft.Lauderdale mit der MS Eurodam.
eine sehr schöne Kreuzfahrt.
 
LRBC #15, 17. bis 24 Oktober 2010, ab San Diego - Cabo St.Lucas - Puerta Vallarta - Mazatlan - San Diego mit der MS Zaandam
 
LRBC #19, 27. Oktober bis 3.November 2012, ab San Juan (Puerto Rico) - Barbados - St.Lucia - Martinique & Domenica - San Juan, mit der Celebrity Summit
 
LRBC #23,  4. bis 11.Oktober 2014, ab Los Angeles - Cabo St.Lucas - Mazatlan - Puerto Vallarta - Los Angeles mit der Norwegian Sun 
Videos auf Youtube,hier finden: DJrockinXXL
Am 4.Oktober stachen wir von Long Beach aus in See. Die Richtung war klar, gen Süden, immer entland der Baja California bis zur Spitze in Cabo San Lucas, wo wir zum ersten Stop mit Tenderbooten an Land gebracht wurden. Am nächsten Tag legten wir in Mazatlan, mexikanischen Reviera, an. Landgang, Margaritas schlürfen und mexikanisch Essen gehen. Der nächste Stop war Puerto Vallarta, ein mondänes und viel besuchtes Ferienresort. Danach ging es zurück nach Long Beach. Wir haben alle Bands und Musiker an Board gesehen, manche gleich 2 oder sogar 3 mal. Aus Mali waren Bassekou Kouyate angereist, von denen waren selbst gestandene Bluesmusiker sehr angetan. Was einem am Besten gefällt ist natürlich immer dem persönlichen Geschmack geschuldet aber wir waren uns meistens einig. Ganz besondere Momente erlebten wir mit Magic Dick der mahrmals auftrat, mal in Begleitung von Ronnie Baker Brooks und mal mit Tommy Castro. Seid der J.Geils Band ist viel Zeit vergangen aber der Mann ist ein hervorragender Harpspieler. Auch Lee Oscar (ex WAR) von der Lowrider Band hat uns durch seinen unnachahmlichen Harp-Sound beeindruckt. Viele dachten das es zu einer Session mit Eric Burdon und den Low Riders kommen würde, aber die Herrn gingen sich auffällig aus dem Weg. Los Lobos waren sehr gut drauf und Trampled Under Foot waren Exzellent und haben sich von ihren Fans würdig verabschiedet. Ich war sehr beindruckt von Roy Gaines und Elvin Bishop, die lassen es noch immer ganz gehörig Krachen. Auch Eric Burdon & The Animals wussten zu überzeugen. Ihr Set besteht komplett aus dem legendären Animals Material, es war schön es noch einmal zu hören, seine Band eine Extraklasse mit dem legendären Tony Braunagel am Schlagzeug. Enttäuscht waren wir von keinem, Janiva Magness war allerdings nicht unser "Ding", zuviele Balladen, zuviel Soul-Pop, zuviel Star gehabe zu wenig bis kein Blues. Die California Honeydrops wurden zu einer kleinen Sensation, sie beherbergten zu später Stunde und in kleinem Rahmen (in der Bistro Lounge) fast alle Musiker die dort zu ihrer Jam erschienen. Es artete jedesmal in eine nicht enden wollende Nacht-Jam-Session aus. Die Jam Sessions sind immer wieder die absoluten Abräumer. An jedem Tag (besser Nacht) finden sie auf der Pooldeck Bühne statt und sind immer bestens besucht. Eine Band ist der "Host" und dann kommen sie aus ihren Kabinen um dabei zu sein. Einige nur einmal, viele zwei mal und einige sind immer dabei, so u.a. Bernard Allison. 
Am Pool und den Whirlepools war natürlich immer was los, die Bar war in Reichweite und mit einem kühlen Drink lies man sich dort von der Sonne, der Luft und dem Wasser verwöhnen. In zusammenarbeit mit Deanna Bogart gelang uns ein ganz großer Platscher (auch Arschbombe genannt) der viele Cocktails am Rande des Pools arg verwässerte. 
Für die obligatorische Autogrammstunde hatte ich mir eine Fender Gitarre gekauft. Diese habe ich von allen Gitarrsten aber auch anderen Musikern mit ihren Autogrammen verziehren lassen um sie für das Kinder Hospiz Sternenbrücke in Hamburg versteigern zu lassen. Auf diese Idee hat mich Uwe Mamminga vom Downtown Bluesclub gebracht, auch er setzt sich für dieses Hospiz ein.
 Fazit:E war wieder einmal eine wundervolle Cruise mit vielen Highlights und mit vielen neuen, interessanten Bekanntschaften.
 
LRBC #29, 2017, Ft.Lauderdale - Bahamas (Half Moon Cay) - Curacao - Aruba - Ft. Lauderdale, mit der MS Nieuw Amsterdam
 
       
 unter den jeweiligen Cruise Poster findet ihr die Line ups.
lrbc 3 lrbc 5 lrbc 9 lrbc 13 
Line Ups       3.pdf                                                         5.pdf                                                              9.pdf                                                                13.pdf
 lrbc 14 lrbc 15 lrbc 19 lrbc 23 lrbc 29
 Line Ups               14.docx.pdf                                             15.pdf                                            19.pdf                                                      23.pdf                                                 29.pdf
 
 Foto's (nicht Chronologisch)
 Dennis der Sixpackman  grosse jungs kühles Blondes mit Kid